DE-ÖKO-006
                                                                                                                                              DE-ÖKO-006

Quinoa

 

Herkunft

QUINOA stammt aus Südamerika und wird dort hauptsächlich in Bolivien, Peru und Ecuador angebaut. Seit 5000 Jahren dient diese Pflanze den Andenvölkern als lebenswichtiges Grundnahrungsmittel. Nachdem sie über viele Jahrhunderte von den spanischen Eroberern verboten war, erlebt sie erst seit dem 20. und 21. Jahrhundert wieder einen Aufschwung und Beliebtheit.

 

Was macht QUINOA so wertvoll?

QUINOA ist eine der besten pflanzlichen Proteinquellen (11 bis 18 Prozent). Die kleinen Körner enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist. QUINOA wird sogar Krebs schützende Wirkung zugesprochen, da es besonders reich an Lysin ist – einer außergewöhnlichen Aminosäure, die gegen eine Metastasierung von Krebs wirksam sein kann. QUINOA ist ein besonders tryptophanreiches Lebensmittel. Tryptophan ist eine Aminosäure, die im Gehirn für die Herstellung des Glückshormons Serotonin gebraucht wird. Ein Mangel an Serotonin führt häufig zu Depressionen, Schwermut und Trübsinnigkeit. Es ist reich an essentiellen ungesättigten Fettsäuren und enthält Omega-3-Fettsäuren. Der Mineralienreichtum von QUINOA übertrifft den üblicher Getreidearten. QUINOA enthält viele essentielle Vitamine (Vitamine B1, B2, B3, C und E), Mineralien (Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Mangan und Kuper) und Nährstoffe. Das schmackhafte Inka-Korn ist zudem glutenfrei und kann daher bei Getreideunverträglichkeiten verzehrt werden. Der glykämische Index von QUINOA ist deutlich niedriger als der von den typischen Teig- und Backwaren, von Reis oder von Kartoffelgerichten. Dadurch wird der Blutzuckerspiegel geschont. Nicht ohne Grund wurde QUINOAzur „Pflanze des Jahres 2013“ gekürt.

 

Die QUINOA-Pflanze

QUINOA (Chenopodium quinoa WILLD) ist ein einjähriges krautiges Gänsefußgewächs (Chenopodiaceae). Das kleine Inka-Korn ist kein Getreide und gehört zur selben Pflanzenfamilie wie Rote Bete und Spinat. QUINOA wird auch als Inkareis, Inkakorn, Reisspinat oder Andenhirse bezeichnet.